AKTUELLES 2017

          INFOVERANSTALTUNG

DES HANNOVERANER VERBANDES

"GEMEINSAM DIE ZUKUNFT GESTALTEN"

Diskussion gemeinsam mit den Züchtern des Bezirksverbandes Nordrhein-Westfalen über die Öffnung des Hannoveraner Verbandes

    - 30. November 2017 Wickrath -

 

(Fotos zum Vergrößern anklicken)

KALTBLUTLEISTUNGSPRÜFUNG MORITZBURG November2017

Kaltblutstute "Helene" der Zuchtstätte der Eheleute Faßbender legt ihre    Leistungsprüfung mit einer Traumbewertung von 9,75 ab

 

"StPrSt Helene" ( v.Hurrican a.d. SrtPrSt Nette v. Nathan ) aus der Zucht und im Besitz des Eheleute Klaudia und Hubert Faßbender aus Kerpen, konnte in Moritzburg ihre Leistungsprüfung mit einer sensationellen Endnote von 9,75 beenden.

Helene war in diesem Jahr bereits mit der bisher höchsten je für eine Kaltblutstute vergebenen Benotung (99999) Siegerstute sowohl bei der Elitestutenschau in Wickrath als auch bei unserem Pferdefestival geworden.

++ WICHTIGE INFO ++

 

Wolfsbeauftragter für den Pferdeschutz des Hannoveraner Bezirksverbandes Hannover
Kreisreiterverband Weserbergland
Freizeitreiten- und Breitensportbeauftragter(Wolfsbeauftragter)
Dr. Burkhard Kirchhoff                                                                                    
Ahornweg 13                                                                                                    
31863 Coppenbrügge-Bisperode  

 

Infobrief vom 6. Oktober 2017 Wolfsproblem für Pferdezüchter, Reiter und Pferdehalter

 

(Einzelheiten ...hier anklicken)

 

 

BUNDESCHAMPIONATE

       WARENDORF

30. Agust- 3.September

            2017

       ----------------

"Romy P" (v. Real Diamond a.d. StPrSt Donna P . Dancing Dynamite) aus der Zucht und dem Besitz der Zuchtstätte Pferdmenges aus Jüchen platzierte sich im Kleinen Finale der 5-jährigen Dressurpferde unter dem Sattel von Eva Haubert auf einem hervorragenden 7.Platz.

"Romy P"

"Dandelou M" (v. Delamanga X Abanos) aus der Zucht von Franz-Josef Münker, Meerbusch landete mit der Züchtertochter Pia Münker im Kleinen Finale der 5-jährigen Geländepferde auf Rang 12.

ERMELO / NL WORLD BREEDING CHAMPIONSHIPS

                     4.-6. August 2017

               CDI1* - Intermediaire 1

Die aus der Zucht der Familie Pferdmenges, Jüchen, stammende "Finja" gewinnt unter dem Sattel ihres ständigen Reiters Robin van Lierop die Intermediaire I CDI1* auf der Longines FEI World Breeding Dressage Championship für junge Dressurpferde in Ermelo/NL mit 71.009 %.

Die Fuchsstute, die den Fürst Piccolo-Sohn Flatley zum Vater hat und aus der VbPrSt Ruby Tuesday v. Rotspon stammt, war Reservesiegerstute in Wickrath 2012. Anschließend feierte sie mit Eva Knieps erste Erfolge als Dressurpferd, so beispielsweise beim Nachwuchsmeeting in Wickrath.

Ein toller Erfolg für die Zuchtstätte Pferdmenges.

 

 

ELITESTUTENSCHAU ABT.B

 Wickrather Pferdezentrum

           30. Juli 2017

             ------------

"Helene" (v. Hurrican a.d. StPrSt Nette v. Nathan) wird überragende Siegerstute der Abt. Kaltblut und mit der Goldmedaille der LWK NRW ausgezeichnet. Die Fuchsschimmelstute, die bei ihrer Eintragung auf unserem Pferdefestival mit der Spitzen-Bewertung von 9999 beurteilt worden war, entstammt der Zucht und dem Besitz der Eheleute Klaudia und Hubert Fassbender in Kerpen-Sindorf. Vorgeführt wurde sie von unserem Vorstandsmitglied Stephan Baehren.

     JUNGZÜCHTER - WM

       KANADA JULI 2017

            ---------------

 

Unser Vorstandsmitglied

Stephan Haarhoff aus Erftstadt

wird erneut Vizeweltmeister

 

(Einzelheiten mit Bericht und Fotos

                       ...hier anklicken)

           CHIO AACHEN 21. Juli 2017

-125 Jahre Rheinisches Pferdestammbuch-

             Schaubilder Rassenvielfalt

            Unser KPZV ist auch mit dabei

 

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Rheinischen Pferdestammbuches fand beim CHIO eine Demonstration der durch das Stammbuch vertretenen Rassenvielfalt statt.

Unser KPZV war mit der Zuchtstätte der Eheleute Klaudia und Hubert Faßbender aus Kerpen vertreten. Sie stellten den gekörten "Eulenspiegel", die aktuelle Bundessiegerstute "StPrSt Augusta" mit ihrem Hengstfohlen v. Ursus von Haara, die StPrSt Nancy mit ihrem Stutfohlen ( ebenfalls v. Ursus) und die "StPrSt Franka" vor und sorgten bei den Zuschauern für Begeisterung.

Ausserdem konnten die Besucher u.a. das Shetti-Vierergespann von Christian Möller aus Neuss-Oekoven bewundern. Die Zuchtstätte Bürgers aus Mönchengladbach stellte ein excellentes Fohlen vor, das im Auktionslot der Fohlenauktion in Wickrath im August vertreten sein wird.

Die zahlreichen Schaubilder wurden maßgeblich durch die hervorragende Mitwirkung der Rheinischen Jungzüchter unterstützt. Auch die Jungzüchter unseres KPZV waren wie immer mit Begeisterung dabei.

            - Impressionen -

           ELITESTUTENSCHAU REITPFERD

BEZIRKSVERBAND NRW IM HANN. VERBAND

      Wickrather Pferdezentrum, 19. Juli 2017

            ------------------------------------------

Reservesiegerstute der diesjährigen Elitestutenschau in Wickrath wurde die aus der Zucht und dem Besitz von Sylvia Zimmer, Zülpich, stammende "Zurprise". Vater der dunkelbraunen Stute ist Zirkon (v. Zack a.d. StPrSt Siena v. Sunny-Boy), der ebenfalls der Zucht von Sylvia Zimmer entstammt. Die Mutter der Zurprise ist die StPrSt Adoree v. Abanos, die -ebenso wie die Mutter des Zirkon- der Zuchtstätte der Eheleute Georg und Leonie Kellerwessel aus Köln entspringt.

"Zurprise" war bereits Siegerstute unseres diesjährigen Pferdefestivals und hat im Frühjahr in Wickrath eine hervorragende SLP abgelegt.

7. Reserve des Endrings wurde "Fürstenfee T" (v. Fürstenball X Sandro Hit). Züchter und Besitzer der Stute sind R. und Dr. W. Thiel aus Meerbusch.

Weltmeisterschaft der Jungzüchter in Kanada

In vierzehn Tagen geht es los, Weltmeisterschaft der Jungzüchter in Kanada.

Jungzüchter von 20 Zuchtverbänden aus aller Welt finden sich dort ein. Das rheinische Pferdestammbuch wird durch Stephan Haarhoff, Erftstadt vertreten sein.

 

Vom 20. - 22. Juli, 2017 treffen sich die Jungzüchter in Calgary/Kanada auf der größten Reitanlage der Welt: Spruce Meadows, wo im Jahr 2002 Ludger Beerbaum auf Goldfever, die höchstdotierte Springprüfung der Welt gewann.

Es erwartet sie dort ein straffes Programm. Am ersten Tag des Wettbewerbs werden sie in drei Disziplinen geprüft. Am zweiten Tag heißt es zunächst: Pferde herausbringen, also putzen und einflechten und anschließend: Vorstellung des zugelosten Pferdes an der Hand.

 

Die Prüfungen (Theorie, Beurteilen, Freispringen und Vormustern) finden in Englisch statt. Damit alle Jungzüchter die gleichen Voraussetzungen haben, ist ein 70-seitiger Fragenkatalog in englischer Sprache veröffentlicht worden. So lernen sie das notwendige Fachvokabular bereits im Vorfeld kennen.

 

Wir wünschen Stephan viel Glück und Erfolg und drücken ihm die Daumen.

         LANGENFELD - RHEIN. MEISTERSCHAFTEN

MIT QUALIFIKATION ZUM DKB-BUNDESCHAMPIONAT

                               6.- 9. Juli 2017

                          -------------------------

"Romy P" (v. Real Diamond a.d. StPrSt Donna P v. Dancing Dynamite) aus der Zucht und dem Besitz von Heinz-Walter Pferdmenges, Jüchen, konnte sich unter dem Sattel von Eva Haubert mit einem 3.Platz und einer WN von 8,0 in der Dressurpferdepr.Kl.L für 5-jährige Pferde (Sichtungsprüfung zum DKB-Bundeschampionat des Dt. Dressurpferdes) für das diesjährige Bundeschampionat qualifizieren.

Romy P war bereits 2015 Siegerstute unseres Pferdefestivals in Wickrath und erhielt den 1c Preis bei der Elitestutenschau in Wickrath.

"RHEINLANDS

REITER PFERDE" 7/2017

 

"Claus Dieter", erst 8-jähriger Holsteiner Schimmelwallach (v.Clariono x Cantus) aus dem Besitz des Zuchthofes Claren in Pulheim, der unter Gilbert Tillmann den 2.Platz im diesjährigen Deutschen Springderby in Hamburg belegt hat, ist Titelheld der aktuellen Ausgabe der "RRP"

 

 

21. BUNDESJUNGZÜCHTER

          WETTBEWERB

 

        16.-18. Juni 2017

 

          Pferdezentrum

         Schloss Wickrath

 

- RHEINISCHE JUNGZÜCHTER

                         IN WICKRATH HOCHERFOLGREICH -

Leon Pferdmenges und Yannick Pferdmenges

mit Top-Platzierungen im Team und in den Einzeldisziplinen

Der KPZV Neuss-Erft gratuliert der Rheinischen Mannschaft zu den tollen 2.Plätzen in der AK I und der AK II sowie in der Gesamtwertung, ausserdem allen Einzelplatzierten für ihre schönen Erfolge, insbesondere Joelle Mihm zu ihrem hervorragenden 3.Platz in der kombinierten Einzelwertung AK II.

Besondere Gratulation natürlich an den Jüchener Leon Pferdmenges für seinen Sieg in der Disziplin "Theorie AK I" und seinen Erfolg im "Freispringen AK I"

sowie an Yannick Pferdmenges für seinen 3.Rang im "Freispringen AK II" und seine Platzierung in der "Theorie AK II"

 

 (Einzelheiten mit Fotos und allen Ergebnissen ...hier anklicken)

Siegerehrung Samstagabend
Freitag 14.00 Uhr - Begrüßung der Teilnehmer im Wickrather Pferdezentrum

                     --------------------------------

PFERDEFESTIVAL SCHLOSS WICKRATH

Donnerstag, 15. Juni 2017

 Fotogalerie und Ergebnisse ...hier anklicken

Siegerstute bei den Reitpferdestuten: "Zurprise" v. Zirkon a.d. StPrSt Adoree v. Abanos Z.u.B. Sylvia Zimmer, Zülpich;, Reserve "Donna Gracia" v.Don Frederic a.d. VbPrSt Alice v. Abanos Z.u.B. ZG Rütten-Janßen, Mönchengladbach

                             --------------------------               

                  4. Pferdefestival Schloss Wickrath

 

Am 15.06.2017 trafen sich Pferdezüchter mit ihren Pferden aus dem Rheinland und dem benachbarten Ausland um sich der Jury des Rheinischen Pferdestammbuches und des Hannoveraner Verbandes in dem herrlichen Ambiente des Schloss Wickrath in Mönchengladbach zu stellen. Dies stellte sich als voller Erfolg heraus. Vor zahlreichem Publikum wurden die Stuten und Fohlen durch die Jungzüchter des Kreispferdezuchtvereins Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Erft Kreis sowie der Städte Mönchengladbach und Köln perfekt in Szene gesetzt. So wurden 8 Reitpferdestuten und 18 Kleinpferdestuten im Laufe des Tages bewertet und in die Stutbücher der Zuchtverbände aufgenommen. Darüber hinaus wurden 22 Reitpferde- und 16 Kleinpferdefohlen durch den Schauring geführt, damit man sich von deren Qualitäten überzeugen kann.

 

Überragend zeigte sich die dreijährige Stute „Zurprise“ von Zirkon aus einer Abanos Mutter der Zuchtstätte Silvia Zimmer aus Zülpich. Die Stute wurde perfekt in Szene gesetzt. Die Stute überzeugte in allen Einzelnoten mit sehr guter Bewertung und konnte sich den Titel der Gesamtsiegerstute der Schau sichern. Silvia Zimmer erhielt aus den Händen des Landrates des Rhein-Kreis Neuss Herrn Petrauschke den begehrten Wanderpreis. Ein weiteres Highlight der Schau stellte die dreijährige Reservesiegerstute „Donna Gracia“ von Don Frederic aus einer Abanos Mutter der Zuchtgemeinschaft Rütten-Janßen aus Mönchengladbach dar. Die beiden Stuten erhielten tosenden Applaus während ihrer Ehrenrunde.

 

Innerhalb der Sektion der Kleinpferdestuten stach die perfekt vorgestellte Kaltblutstute „Helene“ von Hurrican der Eheleute Faßbender aus Kerpen-Sindorf heraus. Dass die Stute außergewöhnlich gut in der Qualität war stellte Herr Spoo als Zuchtleiter des Rheinischen Pferdestammbuches mit den Worten „Eine so tolle Kaltblutstute habe auch ich noch nicht gesehen“ dar. Und das will schon was heißen. Herr Spoo hat schon in seiner Laufbahn hunderte Kaltblutstuten bewertet. Die Stute erhielt mit insgesamt 45 Punkten die höchste jemals vergebene Bewertung. Erfolgreich und sichtlich zufrieden mit ihrer Reservesiegerstute „Cosmopolita MH“ der Rasse Deutsches Reitpony war die Zuchtgemeinschaft Hagenbeck aus Langenfeld. Die dreijährige Stute bestach in allen Merkmalen mit hohen Noten.

 

Dass die Qualität der auf der Schau gezeigten Reitpferdefohlen überdurchschnittlich gut war, ließ sich durch die Vergabe von zwei Goldmedaillen erkennen (siehe auch Tabelle 1). Sehr erfolgreich waren hier vor allem die Züchter Dr. Norbert Grittern aus Heinsberg und die Zuchtgemeinschaft Rütten-Janßen aus Mönchengladbach, die mit ihren überragenden Fohlen in den jeweiligen Ringen an die erste Stelle rangiert wurden. Die bewegungsstarken Fohlen überzeugten auch das Fachpublikum und sorgten für viel Beifall. Bei den Kleinpferdefohlen bewies Frau Rita Otten aus Mönchengladbach einmal mehr ihr Können. Ihr Hengstfohlen aus der Connemarestute „Rosalie S“ erhielt nach einem überzeugenden Auftritt ebenfalls die Goldmedaille.

                                                                                (Dirk Fellmin)

Siegerstute Abt. B "Helene" v. Hurrican a.d. StPrSt Nette v. Nathan Z.u.B. Eheleute Faßbender, Kerpen, und die Reservesiegerstuten
Goldmedaille für das Hengstfohlen v. For Romance II a.d. StPrSt Summerdream v. Abanos Z.u.B. ZG Rütten-Janßen, Mönchengladbach
Goldmedaille für das Connemarahengstfohlen v. Sir Henry a.d. StPrSt Rosalie v. Chiltern Thunde Z.u.B. Rita Otten, Mönchengladbach

                        -----------------------------

Aufbau 14.6.2017

        PFERDEFESTIVAL  SCHLOSS WICKRATH

                             15. Juni 2017

Ausrichter:

Kreispferdezuchtverein Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Erft Kreis

           sowie der Städte Mönchengladbach und Köln

Plakat Pferdefestival 2017
Pferdefestival 2017 Plakat.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

                STUTENLEISTUNGSPRÜFUNG

              WICKRATHER PFERDEZENTRUM

                           5. April 2017

                      -----------------------

In der Stationsprüfung konnte sich "Zurprise" ( v. Zirkon a.d. StPrSt Adoree v. Abanos ) aus der Zucht und dem Besitz von Sylvia Zimmer, Zülpich, an 2. Stelle platzieren (WN 8.04)

"Diggery Doo CS" ( v. Don Frederic a.d. Fenice Formisable v. Florestan ) erreichte in der Feldprüfung eine Endnote von 7.59 und rangierte damit auf Platz 5. Züchter und Besitzer der Stute ist Carolin Steinfarz aus Jüchen.

Bundesmitgliederversammlung der Jungzüchterdelegierten     

            aller  FN  angeschlossenen Zuchtverbände

                        Donnerstag, 30. Mai20 17

                       FN Zentrale in Warendorf

 

                                            (Einzelheiten ...hier)

JAHRESMITGLIEDERVERSAMMLUNG

WICKRATH – Haus Frambach 16. März 2017

 

NEUGRÜNDUNG DES KPZV RHEIN-KREIS NEUSS, RHEIN-ERFT KREIS SOWIE DER STÄDTE MÖNCHENGLADBACH UND KÖLN

 

Zentraler Tagesordnungspunkt der diesjährigen Jahresmitgliederversammlung war die Neugründung des "Kreispferdezuchtverein Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Erft Kreis sowie der Städte Mönchengladbach und Köln".

Bereits im November 2015 hatte eine gemeinsame ausserordentliche Mitgliederversammlung der beiden Zuchtvereine (KPZV Neuss/MG und KPZV Rhein-Erft/Stadt Köln) stattgefunden, in der über einen Zusammenschluss der Vereine abgestimmt worden war. Daraufhin war im Dezember 2015 ein erster Entwurf einer neuen Satzung erarbeitet worden. In der Jahrerhauptversammlung 2016 war dann positiv daraüber abgestimmt worden, dass beide Vorstände die Fusion weiter voranbringen sollen. Mit juristischer Beratung ist dann die optimale Form des Zusammenschlusses beider Vereine erarbeitet worden sowie ein konkreter Entwurf der Satzung für den künftigen "Kreispferdezuchtverein Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Erft Kreis sowie der Städte Mönchengladbach und Köln".

Am 15. Dezember 2016 wurde sodann im Rahmen einer Gründungsversammlung der "Kreipferdezuchtverein Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Erft Kreis sowie der Städte Mönchengladbach und Köln" gegründet. Gewählt wurden hierbei folgende Vorstandsmitglieder, die sich aus den Vorständen beider ursprünglichen Vereine rekrutieren: 1.Vorsitzender: Heinz-Walter Pferdmenges, 1.stellvertretender Vorsitzender Georg Kellerwessel, 2.stellvertretender Vorsitzender: Franz Markett, Beisitzer: Claudia Wiersma, Johannes Gielessen, Stephan Haarhoff, Franz-Josef Münker, Stephan Baehren, Markus Piel, Martina Ferfers und Antje Coenen-Hons. Zum Geschäftsführer wurde Dirk Fellmin bestimmt.

In der diesjährigen Jahreshauptversammlung stimmten die anwesenden Mitglieder bei einer Enthaltung der neuen Satzung des neu gegründeten KPZV zu. Die Mitglieder der beiden Vereine KPZV Neuss/MG und Rhein-Erft/Stadt Köln beschlossen sodann ausserdem die Auflösung ihrer noch bestehenden Vereine.

Die Mitglieder der aufgelösten Vereine sind nun automatisch Mitglied des neugegründeten Vereins.

Eine Eintragung in das Vereinsregister wird demnächst erfolgen.

 

INTERNATIONALE GRÜNE WOCHE

             BERLIN

     20.-29. Januar 2017

   --------------------------

- Bundeskaltblutschau -

 

 

Zuchtstätte der Eheleute Klaudia und Hubert Faßbender aus Kerpen hocherfolgreich

"StPrSt Augusta" ( v. Arminius II a.d. StPrSt Nancy v. Nathan) aus der Zucht und dem Besitz der Eheleute Faßbender wird Bundessiegerstute.

"Ursus von Haara" ( v.Ulano/Orloff, Züchter: Peter Pfeilschmidt, Freiberg-Zug, Besitzer: Eheleute Faßbender) wird Bundessiegerhengst.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

Quelle: ZÜCHTERFORM 1/2017

 

Stellungnahme des Vorstandes des Rheinischen Pferdestammbuchs und des Bezirksverbandes NRW im Hannoveraner Verband zu den Veröffentlichungen des Westfälischen Zuchtverbandes in Bezug auf die Gründung eines NRW Pferdezuchtverbandes

Der Vorstand erklärt folgendes:
 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

das Rheinische Pferdestammbuch feiert in diesem Jahr sein 125 - jähriges Bestehen .

Die Rheinischen Züchter haben mit einer kleinen, aber feinen Zuchtgrundlage und einem guten “ Händchen “ Zuchtgeschichte sowohl im Reitpferdesektor, als auch im Pony- und Kleinpferdesektor geschrieben. Jährliche  Goldmedaillen und Platzierungen auf dem Bundeschampionat, auf der Weltmeisterschaft der Jungen Pferde und im Ranking der WBFSH, sowie Top Pferde bei  Olympia und anderen Championate, haben uns Achtung und Respekt auf internationalem Parkett  eingebracht. Das Rheinische Pferd und das Rheinische Reitpony sind eine Marke geworden.

Nachdem wir jahrelang mit dem Westfälischen Pferdestammbuch trotz der gescheiterten Fusion gut zusammengearbeitet haben und z. B.  gemeinsame Kaltblutkörungen durchführen  und uns auch im Reitponybereich gemeinsam im Ponyforum abstimmen, sind wir völlig irritiert über die jetzt durch den westfälischen Vorstand angestoßene NRW Diskussion.

Der Pferdezüchter in NRW hat bislang 2  selbständige Verbände, die ihm in Puncto Dienstleistung, Vermarktung und Beratung optimal betreuen können, unabhängig von seiner Mitgliedschaft. Wir haben in Wickrath regelmäßig westfälische Züchter, die ihre Pferde anreiten lassen, oder auch vermarkten wollen. Umgekehrt verauktioniert Handorf durchgängig auch rheinische Fohlen und Reitpferde. Der große Nutznießer ist der Züchter.

Zudem wurde das Pferdezentrum Wickrath  mit erheblichen Fördergeldern des Landes NRW und hohem finanziellen Einsatz der Rheinischen Züchter erstellt. Hier entstand ein Kompetenzzentrum für Pferd und Reiter in  NRW. Hierzu gehört die  pferdegerechte  Ausbildung von Pferden und Reitern, Selektionsmaßnahmen, Jungzüchterschulung, Breitensportliche Veranstaltungen,  Seminare für Pferdefachleute und die Vermarktung von Pferden und Ponys. Der Veranstaltungskalender zeigt für 2017 mehr als 36 Veranstaltungen rund ums Pferd, die hier durchgeführt werden und die tausende von Menschen anziehen, wie zum Beispiel das Fest am See Ende Juli.

Allen Pferdezüchtern in NRW und Niedersachsen steht Wickrath offen, unabhängig vom Brandzeichen des Pferdes.

Trotz aller Aktivitäten ist das Betreiben einer solchen Anlage bei sinkenden Züchterzahlen  nur mit hoch motivierten Mitarbeitern und einer großen finanziellen Unterstützung der Pferdestammbücher möglich und das wäre für das Rheinische Pferdestammbuch alleine  mittelfristig unmöglich gewesen. Nur  die Fusion der Rheinischen Warmblutsparte mit dem Hannoveraner Verband konnte  die Zukunft Wickraths für die  Züchter sichern und durch das Heben von Synergien für  stabile Verhältnisse sorgen.

Die beabsichtigte Gründung eines “ Zuchtverbandes NRW “ durch das Westfälische Pferdestammbuch kann diese Situation verändern. Erstmalig in Deutschland will  offiziell ein Zuchtverband sein  Kernzuchtgebiet um das seines Nachbarverbandes erweitern mit dem Argument, er sei von zahlreichen Züchtern gerufen worden, obwohl er diese auch in den jetzigen Strukturen gut betreuen kann. Auch das Argument eine “ gesamtregionale  Identität NRW “ zu schaffen halte ich für vorgeschoben und was soll diese bringen? Glaubt man denn allen Ernstes, dass hierdurch neue Züchter an das Pferd kommen?  Ist die Marke “ Westfalen “, die in der Vergangenheit mit viel Geld und Einsatz aufgebaut wurde es nicht wert, erhalten zu werden? Man stelle sich vor, dass in Niedersachsen darüber nachgedacht wird, die Verbände Oldenburg und Hannover einzustampfen und wegen der gesamtregionalen Identität den “Zuchtverband Niedersachsen “ neu zu schaffen. Welche Kernmarke soll er dann vermarkten? Den Niedersachsen doch wohl kaum.

Verunsichert man hiermit nicht zahlreiche, westfälische und rheinische Züchter? Pferdezucht hat auch viel mit Passion, Emotion und Tradition zu tun.

Welche neuen Angebote sollen denn durch die Neugründung für die Züchter entstehen?  Jeder Züchter in NRW hat doch schon jetzt alle Möglichkeiten, unabhängig vom Pferdestammbuch, in dem er Mitglied ist.

 Wir stehen in Deutschland im internationalen Wettbewerb mit AES,  Zangersheide, KWPN und BWP. Anscheinend ist diese Situation noch nicht richtig erkannt worden, denn eines ist doch klar, die beabsichtigte Gründung eines Zuchtverbandes NRW und dem Aufbau der dafür notwendigen Strukturen kostet Geld, bindet Kräfte in den Verbänden, beschädigt bestehende rheinische und auch westfälische Strukturen, führt zu kleineren, zersplitterten Schauen und wird das Ende der Pferdezucht in einigen Betrieben beschleunigen. 

Eines ist jedoch sicher.

Das gezielte Eindringen in das Rheinische Zuchtgebiet könnte dazu führen, dass Wickrath selbst mit Unterstützung des Hannoveraner Verbandes in der jetzigen Form nicht erhalten werden kann.

 Ein neuer Zuchtverband NRW unter westfälischer Führung wird nicht stark genug werden, um neben  Handorf einen weiteren Vermarktungsstandort im Rheinland aufzubauen und ständig zu betreiben.

Wo liegt jetzt der Vorteil für den Züchter?

Es geht also um Marktanteile, um Ausdehnung auf Kosten eines anderen Zuchtverbandes, da insgesamt die Zahl der Züchter - auch aus Gründen des demographischen Wandels  - rückläufig ist und die Zahl der Neueinsteiger die Abgänge nicht ersetzen kann.

An sich ist die jetzt angestoßene Diskussion unnötig für NRW und deren Züchter.  Die Probleme der Zukunft, wie z. B. der globale Wettbewerb durch internationale Pferdezuchtverbände, Konkurrenz durch  starke private Vermarkter, Chancen und auch Risiken der Genomischen Selektion, etc. erfordern gemeinsames und solidarisches Handeln der Deutschen Zuchtverbände und werden durch eine Politik der Verdrängung nicht gelöst.